Urlaubsblog „In-seL“

Auf großer Tour

13 Mädchen und Jungen erobern gemeinsam mit acht Betreuern Italien

Freitag, 05. Juli

Die Aufregung ist in jedem Moment greifbar. Schon seit Tagen gibt es kein anderes Thema in der Kinder und Jugendwohnstätte "In-seL" - ganz gleich ob bei den jungen Leuten oder beim Betreuerteam.
Endlich ist es soweit. Es geht los. Der langersehnte Urlaub in Italien.
Die Autos sind gepackt, Koffer, Taschen, Zelte, Schlafsäcke, Isomatten, Proviant - alles ist in den ingesamt drei Fahrzeugen verstaut. Je näher die Abfahrt rückt, desto hippeligen werden vor allem die jungen Leute. Ganz klar - ist doch ein Urlaub für sie etwas absolut besonderes. Und dann noch im Ausland - in Italien, am Meer ... Einfach nur Wahnsinn !  

Rund ein halbes Jahr hat das Betreuerteam die Tour akribisch vorbereitet. Und nicht zuletzt haben Firmen, Instituionen und etliche Privatleute durch Geld- und Sachspenden die Reise überhaupt erst möglich gemacht.
8:27 Uhr setzt sich der Tross dann in Bewegung. Voller Vorfreude und mit einem breiten Lächeln im Gesicht winken die 21 "Urlauber" aus den Autos.  Die erste Etappe wird die Gruppe bis auf einen Zeltplatz an den Gardasee führen. Morgen gehts dann weiter bis zum eigentlichen Ziel, einem Ferienhaus in Civitella in val di Chiana in der Toskana. Eine Woche voller neuer Eindrücke, vieler Erlebnisse, Ausflügen und Aktivitäten wartet auf die Truppe. Über all das wird hier in den nächsten Tagen berichtet werden.

Samstag, 06. Juli

Es ist eine kurze erste Nacht gewesen. Gegen 4:00 Uhr am Morgen waren die ersten jungen Leute in ihren Zelten erwacht. Irgendwie ist es ja verständlich. Die Aufregung, die ungewohnte Umgebung und die aufgehende Sonne am Gardasee - da denkt man nicht ans Schlafen. Obwohl ja der erste Tag doch recht anstengend war. 750 Kilometer hat der Tross auf dem Weg in die Toskana absolviert. Die Etappe lief ohne Probleme. Als die Mädchen dann den blauen See endlich sahen, war die Freude groß. Die tolle Landschaft , traumhafte Ausblicke und ein wunderbareer Sonnenuntergang machten schon diesen Tag zu einem grandiosen Erlebnis

Nach dem Frühstück unter freien Himmel wurden die Zelte wieder abgebaut, die Fahrzeuge beladen und die Truppe nahm die zweite Etappe in Angriff. Aber nicht überstürzt, sondern eher gemütlich. In Bardolino am Gardasee wurde nocheinmal gestoppt. Ein Spaziergang an der Promenade und das erste leckere italienische Eis warteten auf die Mädchen und Jungen.
Erst danach gings weiter Richtung Süden - an Bologna und Florenz vorbei, knappe 400 Kilometer bis nach Civitella in Val di Chiana.  Am späteren Nachmittag kam die Reisegruppe dort wohlbehalten an.

Großes Haus, großer Garten - und ein eigener Pool! Die jungen Leute waren vom Feriendomizil sofort begeistert. Und im Handumdrehen hatten sie sich schon ins Wasser gestürzt. Noch bevor die Zimmer bezogen und die Koffer ausgepackt wurden, stand Anbaden auf dem Plan. Anschließend gings noch zum Großeinkauf. Wenn man 21 Personen satt bekommen will, braucht man schon ein paar Dinge... Beim gemeinsamen Abendessen ließ man schon die ersten Eindrücke Revue passieren. Und natürlich wurden Pläne für die kommenden Tage geschmiedet. Ziemlich kaputt aber sehr glücklich fielen die Mädchen und Jungen dann ins Bett. Urlaub ist schon was Tolles...

Sonntag, 07. Juli

Ein entspannter Tag stand auf dem Programm. Weil im Urlaub das Frühstück sowieso immer besser schmeckt als zu Hause, ließ es die Gruppe ruhig angehen und nahm sich ordentlich Zeit.  Das sonnige und warme Wetter war schon wieder so verlockend, daß sich manch einer gleich wieder in den Pool gestürzt hätte. Trotzdem entschloß sich die Gruppe zu einem Ausflug nach Sienna. Die Stadt liegt ein paar Kilomter südlich vom Feriendomizil. Beim Bummel durch die Straßen genossen die jungen Leute das italienische Flair. Da viele Betreuer mit vor Ort sind, ist gerade bei solchen Ausflügen auch eine individuelle Begleitung der Kinder und Jugendlichen möglich und man muss nicht immer nur als große Gruppe etwas unternehmen.

Die Mädchen und Jungen sammelten auch an diesem Tag viele neue Eindrücke. Wie gut ihnen der Urlaub gefällt, das läßt sich an jedem Bild ablesen. Gerade für diese Kinder und Jugendlichen, die in ihrem Leben bisher noch nie eine solche Reise unternehmen konnten, sind es Dinge, von denen sie noch lange erzählen werden. Auch die nächsten Tage werden sicherlich noch viele Überraschungn bereit halten. Und bestimmt wird die original italiniesche Pizza, die sich einige am Abend dieses Tages schmecken ließen, nicht die letzte gewesen sein...

Montag, 08. Juli

Erlebnisreich und entspannt - wieder haben die Mädchen und Jungen einen tollen Urlaubstag in der Toskana verbracht. Diesmal ging die Reisegruppe getrennte Wege. Während ein Teil sich entschied, im Ferienhaus zu bleiben um das Sommerwetter beim Schwimmen im Plannschen im Poll zu genießen, gings für die anderen an einen legendäre Ort: Ins Ferrari-Musuem Maranello. Der Ausflug war natürlich vor allem für die Jungs ein echtes Highlight. Wann hat man schonmal die Gelegenheit, die roten Renner so nah zu bestaunen ? Mit großen Augen und einem breiten Grinsen im Gesicht schlenderten die Museums-Besucher durch die Show-Räume. Und beim Rennsimulator konnten die jungen Leute sich selbst auch mal als Pilot ausprobieren.
Der Rest der Reisegruppe genoss derweil die Sonne und das schöne Leben. Toben und Planschen im Pool, Spiele im Garten und Relaxen auf der Sonnenliege - auch das gehört natürlich zum Urlaub dazu. Am Abend erzählten sich die jungen Leute gegenseitig ihre Erlebnisse. Dabei wurde deutlich, dass alle ihren Tag wieder sehr genossen haben. 

Dienstag, 09. Juli


Glück kann man schlecht beschreiben. Aber Glück kann man sehen. Die Betreuer der Kinder und Jugendlichen sehen es im Moment täglichbei ihren Schützlingen. Und zwar in unzähligen Momenten, auch wieder an diesem Tag . Zunächst ging es für die Reiesegruppe nach Pisa. Dort wurde natürlich der schiefe Turm besichtigt und beim Bummeln ein leckeres Eis vernascht.  Der Höhepunkt des Tages folgte aber danach. Es ging an den Strand.  Fast alle Mädchen und Jungen standen zum ersten mal in ihrem Leben am Meer - ein unvergesslicher Moment. Ganz klar, dass sich alle begeistert in die Wellen stürzten und kaum wieder aus dem Wasser zu bekommen waren.


Anschließend machte die Gruppe noch in Lucca Station. Ein Bummel durch die malerische Altstadt und ein leckeres Abendessen im Restaurant mit dem großen "M"  bildeten den Abschluss eines fantastischen Tages.  Schon jetzt, zur Halbzeit,  wird deutlich, was dieser Urlaub für die jungen Leute bedeutet.  Neben unglaublich vielen Erlebnissen und Eindrücken sind es vor allem auch Geborgenheit, den Alltag hinter sich lassen und das Leben endlich einmal genießen. Vielen Dank an alle, die dies den Mädchen und Jugnen ermöglicht haben !

Mittwoch, 10. Juli


Im Urlaub will man was erleben. Getreu diesem Motto waren die Mädchen und Jungen der Kinder-und Jugendwohnstätte wieder auf Tour. Florenz war das Ausflugziel der Gruppe. Die Metropole liegt rund 80 Kilometer nördlich des Ferienhauses. Die Altstadt lädt zum Bummeln und Verweilen ein. An vielen Ecken wird Straßenmusik gespielt und es gibt natürlich allerhand zu sehen. Die jungen Leute nutzten den Ausflug auch für eine kleine Shoppingtour. Schließlich will ja jeder gern ein paar Souvenirs mit nach Hause nehmen. Dazu gehört mit Sicherheit auch der besondere Schnappschuss mit den Carabinieri. In der Abenddämmerung zeigt die Stadt dann einen ganz besonderen Glanz. Der wunderbare Sonnenuntergang wird den Urlaubern mit Sicherheit noch ganz lange in Erinnerung bleiben. 

Donnerstag, 11. Juli

Mehr Sehenswürdigkeiten, mehr Urlaubsfreude und mehr Meer für die Mädchen und Jungen der Woohnstätte "In-seL". Auch dieser Urlaubstag hatte wieder alles, was man sich so wünscht, wenn man unterwegs ist. nach einem leckeren Frühstück blieb die Grupep am Vormittag im Ferienhaus. Relaxen und Planschen im und am Pool war angesagt. Nachmittags gings dann Richtung Rimini. Zunächst wurde in der Urlaubsmetropole an der Adria der Strand angesteuert. Das Baden im Meer ist noch immer ein Highlight für die Mädchen und Jungen. Damit aber nicht genug. Riesige Freude bei allen herrschte auch bei einer Fahrt mit einem Riesenrad. Der Ausblick auf die Stadt und das Meer waren atemberaubend.

Beim abendlichen Bummel über die Promenade wurden dann wieder etliche Erinnerungsfotos geschossen. Besonders ein Springbrunnen hatte es den jungen Leuten dabei angetan. Auch dieser Tag machte deutlich, wie sehr die Mädchen und Jungs jede Sekunde des Urlaubs genießen. Auch wenn die Grupep abends länger unterwegs ist, herrscht durchweg beste Stimmung. So ein wenig kommt schon Wehmut auf, wenn alle daran denken, daß die schöne Zeit so langsam dem Ende entegegen geht...

Kicker in Plauen am Ball

Fußballteam glücklos

Nix zu holen beim Traditionsturnier in Plauen

"Das war eindeutig zu wenig". Trainer Gerald Peßler brachte es nach dem 17. Traditionsturnier um den Wanderpokal der lebenshilfe Plauen auf den Punkt. Ohne Sieg und ohne eigenen Torerfolg belgete das Team der Lebenshilfe Auerbach den siebten und damit letzten Platz.  Zwei Unentschieden und 4 Niederlagen standen am Ende zu Buche. "Im ersten Spiel hatten wir ein wenig Pech, hätten veilleicht sogar gewinnen können. Danach lief aber nicht mehr viel zusammen, die anderen Mannschaften haben unsere Fehler gnadenlos ausgenutzt." sagt Peßler weiter.  Sieger des Turniers wurde die Lebenshilfe Plauen vor dem Team aus Hof. 
Für die Kicker der Auerbacher Lebenshilfe gilt es nun, den lehrreichen Vormittag auszuwerten und sich beim nächsten Mal wieder besser zu präsentieren. Auch wenn natürlich der Spaß immer im Vordergrund stehen soll - so leicht wie diesmal soll es den Gegnern nicht mehr gemacht werden. Da waren sich die Spieler am Ende einig.
Herzlichen Dank an die Lebenshilfe Plauen für die Einladung und die tolle Organisation !  

 

Neue Heizungsanlage

Modern und umweltbewusst

Heizungsanlage im Wohnpflegeheim "Am Katzenstein"  erneuert

Reparaturanfällig, nicht mehr zeitgemäß, zu hoher Verbrauch -  nach 20 Jahren im Einsatz ist die Heizungsanlage im Wohnpflegeheim „Am Katzenstein“ nun erneuert worden.
Die alten Kessel wurden gegen zwei moderne Gasthermen eingetauscht. Diese werden zukünftig für behagliche Wärme und heißes Wasser sorgen. „Der Schritt war überfällig, die Kosten für die Instandhaltung sind von Jahr zu Jahr gestiegen“, erklärt Einrichtungsleiterin Katrin Friedrich.  Die neue Heizung ist nicht nur kompakter, sondern auch sparsamer und bedeutend umweltfreundlicher.

Inklusives Kinderfest

"Burg Sonnenschein" lädt ins Freibad ein

Spiel und Spaß im "Thiele Bad"

Sommer - Sonne - Gute Laune! Das große Kinderfest der  "Burg Sonnenschein" im Schwimmbad Markneukirchen war ein toller Erfolg! Bei wirklich traumhaftem Wetter gabs einen Nachmittag voller Action, Spiele und Gaudi am und im Wasser. Gemeinsam mit der Agentur M-Three All for Events hatten die Mitarbeiter der Einrichtung ein buntes Programm vorbereitet. Besonders gut kamen die großen Bälle an - in denen man sprichwörtlich übers Wasser laufen konnte. Außerdem sorgten eine Hüpfburg, Bastelangebote und vieles mehr für Kurzweil. Fürs leibliche Wohl hatten die "Burg"- Mitarbeiter ebenfalls gesorgt. Außerdem gabs sonnige Musik und leckere Drinks. "Wir denken, es dürfte jeder auf seien Kosten gekommen sein. Die Mädchen und Jungen konnten sich so richtig austoben. Und das Schöne war, dass es an diesem Nachmittag ein wunderbares Miteinander von Kindern mit und ohne Handicap gab. Genau das war unser Ziel", zieht Sylvia Seidel, die Leiterin der "Burg Sonnenschein" ein positives Fazit.  "Wir möchten uns ganz herzlich beim Förderverein des Bades und auch bei Sebastian Muck und seinem Team von M-Three bedanken. Es war eine tolle Zusammenarbeit." 
Gut möglich, das es nicht das letzte Fest dieser Art war,  betont Sylvia Seidel: "Wir sehen uns als Teil der Stadt, viele kennen unsere Einrichtung und unterstützen uns - mit diesem Fest wollten wir auch etwas davon zurück geben."
Bilder vom Kinderfest gibt es hier.

Zeltparty

Super Stimmung

Große Zeltparty begeistert Besucher

War das wieder ein toller Abend! Die traditionelle Zeltparty des Lebenshilfe Auerbach e.V. im Waldpark Grünheide dürfte den Gästen wieder lange in Erinnerung bleiben. Bei einer bunten Musikmischung wurde den ganzen Abend ausgelassen gefeiert. Höhepunkt der Fete war mit Sicherheit der Auftritt von Richie Koch. Der "Mini-Gabalier" aus dem Vogtland brachte mit den Hits des Volks-Rock´n Rollers das Zelt zum Kochen. Immer wieder flogen die Hände in die Luft, es wurde mitgeklatscht und mitgesungen. Nach seinem Auftritt, bei dem er natürlich auch eine Zugabe geben musste, schrieb der kleine Sänger noch fleißig Autogramme und ließ sich mit den Gästen fotografieren. 
Die Lebenshilfe Auerbach konnte auch diesmal wieder viele Stammgäste aus dem gesamten Vogtland, dem Erzgebirge und dem westsächsischen Raum begrüßen. "Vom ersten bis zum letzten Augenblick herrscht hier eine ungeheure Begeisterung. Das zeigt uns, dass wir mit unserer Veranstaltung richtig liegen ", war Bernd Schädlich vom Begegnungszentrum  ZEBRA mehr als zufrieden.
Die nächte Party ist ebenfalls schon fest terminiert -  am 20. September wird im großen Saal des Waldparks wieder gefeiert. Schon jetzt sind alle ganz herzlich eingeladen !
Die Bilder zur Zelt-Party gibts hier.

Bauarbeiten an der Burg

Fördermittel fließen

Grünes Licht für umfangreiche Bauarbeiten

Mit der Zusicherung von Fördermitteln durch den Freistaat Sachsen ist der Weg frei für umfangreiche Bauarbeiten an der Kinder- und Jugendwohnstätte  „Burg Sonnenschein“ Markneukirchen. Bis Ende nächsten Jahres sollen dort für insgesamt 180 Tausend Euro die Feuerwehrumfahrung ausgebaut und die  Entwässerungsleitungen komplett erneuert  werden.  72 tausend Euro stellt der Kommunale Sozialverband (KSV) aus Mitteln des Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz zur Verfügung,  je 54 tausend Euro kommen vom Vogtlandkreis und aus Eigenmitteln.
„Die Bauarbeiten sind dringend notwendig. Die neue Feuerwehrumfahrung ist für die Sicherheit unerlässlich und die Entwässerungsleitungen der alten, unter Denkmalschutz stehenden  Villa sind mit Ihren 100 Jahren vollkommen marode. Wir hatten hier in den letzten Jahren mit mehreren Havarien zu kämpfen“,  erklärt Lebenshilfe  Geschäftsführer Peter Hallbauer. 
Maßgeblichen Anteil daran, dass die benötigen Fördermittel nun fließen, hat Landtagsabgeordneter Sören Voigt: „In Zusammenarbeit mit meinem Kollegen Andreas Heinz konnten in den zuständigen Ministerien  letztendlich die Steine ins Rollen gebracht werden. Wir freuen uns, dass es jetzt los gehen kann." 
Ziel ist es jetzt, die Arbeiten unverzüglich auszuschreiben. "Wir müssen schauen, was dieses Jahr noch möglich ist. Schließlich kann ja im Oktober im oberen Vogtland auch schon der Winter Einzug halten. Aber uns liegt sehr viel daran, zeitnah zu beginnen", so Hallbauer weiter.  

„Genial Sozial“(e) Spende

500 Euro für die „in-seL“

Seminar-Schule spendet Projekt-Erlös

Das ist mehr als nur genial sozial – das ist einfach nur super Klasse!  500 Euro spenden die Schüler der Seminar-Oberschule Auerbach der  Kinder- und Jugendwohnstätte "in-seL". Das Geld haben die Schülerinnen und Schüler im letzten Jahr erarbeitet – und zwar bei der Aktion genial sozial. „Die Schüler haben sich entschieden, den Erlös an eine Einrichtung vor Ort zugeben. Da sehen sie genau, daß die Hilfe auch ankommt“, erklärt Lehrerin Andrea Fröba.  „Die Summe geht direkt in die Urlaubskasse unserer jungen Bewohner. Wir sind mega glücklich!", strahlte Hausleiter Karsten Wolf bei der Scheckübergabe. Die Mädchen und Jungen der "in-seL" bedankten sich mit selbst gemalten Bildern bei den Schülern.

20 Jahre Wohnpflegeheim

Großes Jubiläums-Wochenende

Lebenshilfe feiert mit Bewohnern, Mitarbeiteren und Gästen

Seit 20 Jahren haben 38 schwer und mehrfachbehinderte Frauen und Männer ihr Zuhause im Wohnpflegeheim am Katzenstein.  Die Einrichtung ersetzte damals den Heimkomplex in Carolagrün. „Auch wenn wir zunächst skeptisch waren – es war die goldrichtige Entscheidung. Das Haus bietet vom ersten Tag an erstklassige Bedingungen in einem stadtnahen Umfeld“, brachte es Joachim Anders, Vater eines Bewohners bei der Feierstunde am Samstag auf den Punkt.  Auch weitere Angehörige stimmten dem zu und dankten mit teilweise sehr emotionalen Worten den Mitarbeitern für ihren tagtäglichen Einsatz.

Höhepunkt der Geburtstagsfeier war dann das große Familienfest. Neben veilen Bewohnern - auch aus anderen Einrichtungen  der Auerbacher Lebenshilfe - schauten auch etliche Besucher vorbei. „Es ist eine gute Gelegenheit, mit den Menschen über unsere Arbeit ins Gespräch zu kommen“, freute sich Geschäftsführer Peter Hallbauer über den Zuspruch. “Wenn Menschen mit und ohne Behinderung zusammen kommen,  ist das immer eine tolle Sache – jeder lernt hier von jedem.“  Die gute Laune war praktisch in jedem Moment greifbar. Ganz gleich ob bei Livemusik mit den Schalmeienfreunden Falkenstein, einer Zaubershow oder dem Programm  des Lengenfelder Rock´n Roll Clubs – er herrschte beste Stimmung auf dem Festgelände.  Schlagersänger Markus Hoffman animierte sogar zu einer spontanen Polonaise durchs Festzelt. „Es sind diese Momente, die zeigen, dass auch Menschen mit Behinderung unheimlich viel Lebensfreude haben. Da spielen Handicaps dann kaum mehr eine Rolle. Genau das motiviert uns in unserer Arbeit“, zog Peter Hallbauer am Ende ein positives Fazit der Geburtstagsfeier. 

Schnappschüsse vom Wochenende  gibt es in der Galerie.

Auerbacher Familientag

Kreativität macht Spaß

Bastelangebot des Vereins kommt bestens an.

Vier Stunden Hochbetrieb. Beim traditionellen Familientag am 5. Mai tummelten sich trotz kühler Temperaturen wieder hunderte kleine und große Beswucher in der Innenstadt. Mittendrin im Getümmel auf dem Neunmarkt war auch die Auerbacher Lebenshilfe. An unserem Aktions-Stand wurde den ganzen Nachmittag fleißig gebastelt. Unzählige Sterne und Schmetterlinge aus Perlen sind entstanden. Die kleinen Kunstwerke begeisterten nicht nur die jungen Besucher - auch die Eltern und Großeltern staunten nicht schlecht, was da in wenigen Minuten mit viel Phantasie und Geschick gezaubert wurde.
Auf jeden Fall hat es wieder riesigen Spaß gemacht !
Herzlichen Dank an dieser Stelle an unsere Mitarbeiter und ehrenamtlichen Helfer, die an diesem Tag am Stand im Einsatz waren!  

Renovierung im ZEBRA

Frische Farbe für´s ZEBRA

Veranstaltungsraum komplett renoviert

In neuem Glanz erstrahlt der Veranstaltungsraum im Begegnungszentrum ZEBRA. Zum Start in den Frühling haben Decke und Wände einen neuen Anstrich bekommen.  Nicht nur, dass Haustechniker Andreas Papaja  alles wieder chic gemacht hat, er hat gleichzeitig auch ein paar schöne Akzente gesetzt.  
Das wird hoffentlich auch den vielen Nutzern des Raumes gefallen. Neben innerbetrieblichen Schulungen steht der Raum – vor allem abends oder am Wochenende  - für Vermietungen zur Verfügung. Privatpersonen, Firmen oder Vereine können für ihn für Ihre Veranstaltungen kostengünstig nutzen. Alle Details gibt es hier.

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen